Soziales Engagement

Spendentätigkeit

In der unternehmerischen Verantwortung (Corporate Social Responsibility) sehen wir die Chance die Zukunft der Gesellschaft aktiv mitzugestalten. INNIUS engagiert sich daher für soziale Projekte in der Region. Den Schwerpunkt bilden Initiativen, die vor allem Kindern und Jugendlichen zu Gute kommen.

2015

Mit der schon zur Tradition gewordenen „Weihnachtsspende“ in Höhe von 10.000 EUR hat die INNIUS-Gruppe auch im Jahr 2015 etwas Licht und unerwartete Freude in das Leben schwer kranker und benachteiligter Kinder sowie behinderter Menschen gebracht.

Das Kinderhospiz Bärenherz in Markkleeberg wurde mit einem Spendenbetrag von 4.500 EUR bedacht. Die Scheckübergabe an einem Ort, an dem Kinder ihre definitiv letzten Monate, Wochen oder Tage verbringen, berührte tief und machte traurig; bestärkte uns aber auch darin, dass unsere Spende hier einfach nur richtig und wichtig ist.


Der Verein für Behinderte in Kahla (Thüringen) glaubte zuerst, es sei ein böser Scherz, als wir verkündeten, dass wir den Verein mit 3.000 EUR unterstützen wollen, denn so eine großzügige Spende hatte es noch nie in der langjährigen Geschichte des Vereins (gegr. 1989) gegeben. Umso herzlicher waren die Dankesworte und der Empfang zur Spendenübergabe. Das Geld half bei der Anschaffung eines neuen behindertengerechten Fahrzeuges des Vereins, das schon ab dieser Woche im Einsatz ist.
 
Mit 2.500 EUR unterstützten wir das Projekt „Ellywunschente“ des Arbeiter-Samariter-Bundes Torgau.

          
In Zusammenarbeit mit Ärzten, Schwestern und Therapeuten von Kinderkliniken und Krankenhäusern ist eine Heilpädagogin des ASB als Wunscherfüller unterwegs., um schwerstkranken oder benachteiligten Kindern mit der Erfüllung eines Traumes, Freude und neue Kraft zu schenken.
Hier die Original-Dankesworte der Projektleiterin, Frau Zugowski: „… vielen, vielen Dank für die großzügige Spende. Wir können somit viele Kinderaugen leuchten lassen und Familien ein klein wenig entlasten…“

2013

Gelebte Vernetzung von Wirtschaft und Schule – Gemeinschaftsschule erhält Computerraum

Über eine Spende zur Anschaffung neuer Computertechnik kann sich die Wilhelm-von-Humboldt Gemeinschaftsschule freuen. Die INNIUS-Ingenieurgruppe stellt der Schule 10.000 € zur Verfügung.

Damit würdigt INNIUS die Anstrengungen der  Gemeinschaftsschule für die Verwirklichung eines modernen Bildungssystems. Die Schule in Berlin-Pankow lebt konsequent ein modernes Schulkonzept der Inklusion. Breite und tiefe Bildung, soziale Kompetenzen, Eigenverantwortung und Bejahung der Individualität und Vielfalt sind wichtige Kernpunkte des Schulkonzepts. Gelernt wird nach einem speziellen Konzept jahrgangsübergreifend und fächerverbindend.

Allerdings ist die IT-Ausstattung der Schule noch rudimentär. Daher unterstützt INNIUS die Schule mit der Ausstattung des Computerraumes und kommt damit aktiv ihrer sozialen Verantwortung nach.

2012

Die INNIUS-Ingenieurgruppe unterstützt mit Spenden in Höhe von insgesamt 10.000 Euro die herausragende Arbeit der Fröbelschule Rödgen in Delitzsch, des Kinderhospiz Bärenherz in Markkleeberg und der Wohngruppe in Torgau.
Die Fröbelschule Rödgen ist eine Förderschule, die geistig behinderten Kindern eine ihren individuellen Behinderungen entsprechende Möglichkeit der schulischen Ausbildung zwischen dem 6. und 18. Lebensjahr bietet. Für die Außenanlagen wird ein Kletterturm benötigt, der unter anderem mit der Spende finanziert wird.

 

 

Der Verein Kinderhospiz Bärenherz Leipzig e.V. betreibt das stationäre Kinderhospiz in Markkleeberg. Die Entlastung der gesamten Familie steht im Vordergrund, da durch die intensive Pflege der Kinder die ganze Familie oft über Jahre sehr gefordert ist. Die kranken Kinder werden nicht als Patienten, sondern als Gäste des Kinderhospizes gesehen und können hier bestmöglich medizinisch und therapeutisch betreut, unter anderem auch mit der zur Verfügung gestellten Spende.


Die Wohngruppe Torgau der Evangelischen Jugendhilfe Obernjesa e. V. fördert und ermöglicht Kindern und Jugendlichen aus schwierigen familiären Lebensverhältnissen die Gestaltung einer weitgehenden Offenheit gegenüber dem Lebensumfeld bis zu ihrer Verselbständigung als junge Erwachsene. Bestandteil der sozialpädagogischen Arbeit sind bspw. Projekte und Unternehmungen in den Ferien, kreative Arbeitsweisen zur Förderung heilpädagogischer Prozesse und sozialer Kompetenz oder auch enge schulische Begleitung. Die Spende soll für die Anschaffung einer Sitzgruppe im Außenbereich und die weitere Gestaltung der Außenanlagen der Wohngruppe Torgau genutzt werden.

 

2011

Die INNIUS-Ingenieurgruppe unterstützt mit Spenden in Höhe von insgesamt 10.000 Euro die herausragende Arbeit des Kinder-Trauerzentrums Lacrima in Bad Nauheim, des Vereins Kinder- und Jugendfarm Jimbala in Friedberg und die "Tour der Hoffnung".
Lacrima wendet sich an betroffene Familien und deren Angehörige, die daran interessiert sind, trauernden Kindern eine Aufarbeitung von traumatischen Erlebnissen zu ermöglichen. Die überreichte Spende wird zur Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter genutzt.

 

 

Jimbala bietet im ländlichen Raum um Friedberg und Bad Nauheim ideale Bedingungen für eine Kinderfarm. Mit der Spende sollen ein neuer Bauwagen und Spielsachen angeschafft werden. Bei Jimbala werden eine naturnahe und gesunde Entwicklung gefördert, der verantwortungsbewußte Umgang mit Tieren und Pflanzen vermittelt und verschiedene Lernmöglichkeiten mit den Elementen Feuer, Wasser, Erde und Luft geboten.


Die Tour der Hoffnung engagiert sich mit den Spendengeldern in der Erforschung, Behandlung sowie pflegerischen und psychosozialen Betreuung krebskranker Kinder. Das Ziel muss es sein, jedem Kind eine im eigentlichen Sinne des Wortes normale Lebensweise zu eröffnen. Seit dem Jahr 1983 werden jährlich Spendengelder mittels der ehrenamtlich organisierten Radtour hauptsächlich durch  Hessen und angrenzende Bundesländer gesammelt.